Sale: 496 / Evening Sale, Dec. 06. 2019 in Munich Lot 118001609

 
Emil Nolde - Hamburger Hafen

118001609
Emil Nolde
Hamburger Hafen, Nach 1910.
Watercolor
Estimate:
€ 70,000 - 90,000

 
$ 77,000 - 99,000

+
Lot description
Hamburger Hafen. Nach 1910.
Aquarell und Tusche.
Links unten signiert. Auf Japan. 29,8 x 46,8 cm (11,7 x 18,4 in).

- Seltenes Motiv
- Stammt aus der bedeutenden Kunstsammlung von Peggy und David Rockefeller
- Ausgesprochen guter Erhaltungszustand
.
Mit einer Fotoexpertise von Prof. Dr. Manfred Reuther, Klockries, vom 5. Oktober 2017. Das Aquarell ist unter der Nummer "Nolde A - 49/ 2017" im Archiv Reuther gelistet.

PROVENIENZ: Sammlung Gustav Stein, Köln.
Stuttgarter Kunstkabinett, Auktion 21.5.1960, Lot 445, Tafel 201 mit sw-Abb. (aus der Sammlung des Vorgenannten).
Sammlung Peggy und David Rockefeller (beim Vorgenannten erworben).

LITERATUR: M. Potter, The David and Peggy Rockefeller Collection: European Works of Art, New York 1984, Band I, S. 308, Nr. 130 (mit Abb.).

Essay
Hamburg ist für den im deutsch-dänischen Grenzland lebenden Nolde die nächstgelegene Großstadt. Hier findet er Förderer und Sammler wie die Ehepaare Luise und Gustav Schiefler sowie Martha und Paul Rauert und feiert erste Erfolge mit Ausstellungen in Galerien wie zum Beispiel in der renommierten Galerie Commeter. Oft ist Hamburg Zwischenhalt für seine Reisen nach Berlin, wo er ab 1901 ein Atelier unterhält. Im Februar und März 1910 hält sich Emil Nolde für eine längere Zeit in Hamburg auf. Im Hafenviertel entstehen zahlreiche Tuschpinselzeichnungen, Aquarelle, grafische Arbeiten und einige Gemälde. Der Hamburger Hafen ist zu dieser Zeit der zweitgrößte Hafen Europas. Man kann sich die hektische Betriebsamkeit, die hier zu jeder Tages- und Jahreszeit herrscht, lebhaft vorstellen. Unermüdlich zieht es den Maler jeden Tag hinaus in das Gewirre und Getöse des Hafens. Dabei interessiert er sich weniger für die alltägliche Arbeit der Matrosen und Hafenarbeiter, sondern für den spannungsvollen Wettstreit von Natur und Technik. Hier findet Nolde seine Motive: die Schiffe und Pinassen, die schäumenden Wellen, Rauch und Dampf, aber auch die Docks, die Landungsbrücken und die dunklen Silhouetten der Stadt. Hamburg bietet ihm alles, was ihn fasziniert, er spürt das Wasser und das raue Wetter, erlebt die Atmosphäre des Hafens. Diese Eindrücke nimmt Nolde auf und verarbeitet die inneren Bilder später in seinen grandiosen Arbeiten weiter. Die Liebe des Künstlers zu den Elementen ist bekannt, seine Kompositionen leben von tosendem Wasser, von beeindruckenden Sonnenuntergängen und dramatisch verfärbten Himmeln. Auch in seinen in Hamburg entstehenden Kompositionen ist dies sein Anliegen: Er möchte die von Wasser, Licht, Nebel und Qualm bestimmte Hafenatmosphäre sinnlich erfahrbar machen. Dies gelingt ihm einmal mehr durch seinen dynamischen Pinselstrich und die virtuos eingesetzte Aquarelltechnik. [SM]
 


Buyer's premium, taxation and resale right apportionment for Emil Nolde "Hamburger Hafen"
This lot can be purchased subject to differential or regular taxation.

Differential taxation:
Hammer prices up to € 500,000: 32 % buyer's premium
Hammer prices above € 500,000: for the share up to € 500,000: 32%, for the share above € 500,000: 27% buyer's premium
The buyer's premium contains VAT, however, it is not shown.

Regular taxation:
Hammer prices up to € 500,000: 25 % buyer's premium plus statutory sales tax Hammer prices above € 500,000: for the share up to € 500,000: 25%, for the share above € 500.000: 20% buyer's premium, each plus statutory sales tax

We kindly ask you to notify us before invoicing if you wish to be subject to regular taxation.

Resale right apportionment:
Objects made by artists who have not died at least 70 years ago are subject to a resale right apportionment of 1.5% plus statutory sales tax.