Sale: 498 / Art of the 19th Century, July 18. 2020 in Munich Lot 538

 
538
Carl Rudolph Sohn
Die entdeckten Liebesbriefe, Wohl 1890.
Oil on canvas
Estimate:
€ 15,000 - 20,000

 
$ 17,100 - 22,800

+
Lot description
Die entdeckten Liebesbriefe. Wohl 1890s.
Oil on canvas.
Signed in lower right. 117 x 151 cm (46 x 59.4 in).

• Large and impressive scene, very rare on the auction market
• Subtle narrative composition in dramatic lighting
• Made under the impression of a stay in England
.

PROVENANCE: Collection Peter Paul Mülhens, Cologne.
Collection Wilhelm Koep, Cologne (obtained as present from aforementioned between 1925 and 1945).
Private collection Southern Germany (inherited from aforementioned).

Called up: July 18, 2020 - ca. 17.38 h +/- 20 min.

Essay
Es ist mitten am Tag, als es passiert: Enttäuscht und wütend steht der Vater in der reichen, barocken Stube und schaut grimmig vor sich hin, in der Rechten einen Brief haltend. Zaghaft und vorsichtig nähert sich seine Tochter im reich bestickten Kleid von der Seite und schaut ihn fragend an. Mitten im Raum steht eine geöffnete Truhe, aus der Briefe und Papiere herausgewühlt wurden und sich nun über den Boden ergießen. Seine rothaarige Frau im weißen Kleid beugt sich zusammengesunken über den mit Samt bezogenen Schemel und verbirgt ihr Gesicht. Was ist passiert? Der Mann hat geheime Liebesbriefe seiner Gattin entdeckt. Es kam zu einer heftigen Szene mit Vorwürfen, die Briefe wurden verstreut und die in Ungnade gefallene Frau brach schließlich zusammen. Carl Rudolph Sohn beschreibt hier den Moment nach der eigentlichen aktionsreichen Auseinandersetzung, den Augenblick, in dem scheinbare Ruhe herrscht, sich jedoch viel innerhalb der dargestellten Personen abspielt. Es handelt sich hier um eine Art Situationsbild, wie es in der Düsseldorfer Malerschule gepflegt wurde. Die innere Verbitterung und Enttäuschung des Mannes spiegelt sich auf seinem Gesicht und in seiner Haltung wider, ebenso die Ängstlichkeit in der Mimik der Tochter. Die niederkniende Frau, die aus Verzweiflung ihr Gesicht abwendet, spielt auf das Thema der „fallen woman“ (gefallenen Frau) an, das im England des 19. Jahrhunderts immer wieder aufgegriffen wird. In Geschichten, Gedichten und Bildern (u. a. auch bei den Präraffaeliten) wird über das tragische Schicksal der Frau berichtet, die ihr Ansehen durch ein sexuelles Verhältnis vor oder während der Ehe mit einem Fremden verloren hat. Carl Rudolph Sohn kommt mit dem pikanten Thema sicherlich in seiner England-Zeit in den 1880er Jahren in Kontakt, als er auf Einladung von Queen Victoria zum Porträtieren bestellt wird und die berühmten Bildnisse der Königin selbst (1883) sowie des ihr eng verbundenen Dieners „John Brown mit Hund Spot“ (1883) entstehen.
Carl Rudolph Sohn entstammt einer Künstlerfamilie: Er ist der Sohn von Carl Ferdinand Sohn, Mitbegründer der Düsseldorfer Malerschule, Vetter und Schwager von Wilhelm Sohn, Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie, und Bruder des Porträtisten Richard Sohn. Carl Rudolph Sohn studiert zunächst Ingenieurwesen am Polytechnikum in Karlsruhe, ehe er 1867 die Einwilligung seines Vaters erhält, den Malerberuf zu ergreifen. Seitdem geht es mit schnellen Schritten voran: Er nimmt Unterricht an der Düsseldorfer Kunstakademie, lernt jedoch vor allem als Privatschüler bei seinem Vetter Wilhelm Sohn, mit dem er zusammen auf Reisen nach Paris, London und Italien geht. Zunächst macht er sich ab 1873 einen Namen als Porträtist durch das Bildnis seiner Gattin Else Rethel, der einzigen Tochter des Historienmalers Alfred Rethel. Schnell steigt er zum Bildnismaler des Großbürgertums und des Adels im In- und Ausland auf. An seinem Lehrer Wilhelm Sohn orientiert, verlegt er mit der Zeit seinen Schwerpunkt auf die Genremalerei. Interieurszenen aus dem 17. Jahrhundert mit historischen Kostümen in virtuoser Technik gemalt wie unser Werk, werden zu Publikumslieblingen. Die genaue Ausarbeitung der Gegenstände und Stoffe sowie das historische Ambiente faszinieren bis heute. [HO]
 


Buyer's premium, taxation and resale right apportionment for Carl Rudolph Sohn "Die entdeckten Liebesbriefe"
This lot can be purchased subject to differential or regular taxation.

Differential taxation:
Hammer prices up to € 500,000: 32 % buyer's premium
Hammer prices above € 500,000: for the share up to € 500,000: 32%, for the share above € 500,000: 27% buyer's premium
The buyer's premium contains VAT, however, it is not shown.

Regular taxation:
Hammer prices up to € 500,000: 25 % buyer's premium plus statutory sales tax Hammer prices above € 500,000: for the share up to € 500,000: 25%, for the share above € 500.000: 20% buyer's premium, each plus statutory sales tax

We kindly ask you to notify us before invoicing if you wish to be subject to regular taxation.

Resale right apportionment:
Objects made by artists who have not died at least 70 years ago are subject to a resale right apportionment of 2.4% including statutory sales tax.