Sale: 491 / Rare Books, Nov. 25. 2019 in Hamburg Lot 16

 
16
Johannes Nider
Praeceptorium divinae legis, 1496.
Incunabulum
Estimate:
€ 4,000 / $ 4,400
Sold:
€ 5,250 / $ 5.775

(incl. 25% surcharge)
Lot description
Johannes Nider
Praeceptorium divinae legis. Nürnberg, Anton Koberger, 28. Juli 1496.

• Eines der Hauptwerke des Dominikaners Johannes Nider
• Behandelt auch Hexerei und Zauberei
• Zeitgenössischer Prägeband aus einer Kölner Werkstatt


Johannes Nider (um 1380-1438) wurde durch seine diplomatischen Bemühungen auf dem Konzil zu Basel bekannt, so übernahm er als führendes Mitglied des Konzils den Auftrag, mit den Hussiten zu verhandeln. Seine Schriften fanden seinerzeit weiteste Verbreitung und wurden im 15. Jahrhundert mehrfach gedruckt. Das vorliegende, um 1472 erstmals erschienene Praeceptorium , eine umfangreiche theologische Abhandlung zur Auslegung der 10 Gebote, war "lange Zeit das gesuchteste und am meisten gebrauchte Moralwerk .. Mit großer Klarheit werden hierin nach dem Dekaloge die Lehren der christlichen Moral in scholastischer Methode vorgetragen, die Prinzipien deutlich entwickelt und durch Casus conscientiae beleuchtet" (Schieler S. 382). Die Schrift befaßt sich auch mit Hexerei und Zauberei; vornehmlich in den Kapiteln 9-11 der Auslegung des ersten Gebotes behandelt er verschiedene Arten des Aberglaubens sowie "die falsche Translation der Menschen, Träume, Lose, etc., die Verwandlung von Menschen in Thiere, speciell in Wölfe durch Dämonen etc." (ADB XXIII, 641ff.). Zusammen mit seinem Werk Formicarium fanden die hier entwickelten Vorstellungen auch Eingang in den Hexenhammer des Heinrich Kramer von 1487.

EINBAND: Zeitgenössischer Kalblederband über Holzdeckeln auf 4 Doppelbünden mit Streicheisenlinien und mehreren Einzelstempeln, darunter Einhorn und Löwe; Spiegel unter Verwendung einer Pergamenthandschrift des 14./15. Jhs., unbeschriebene Pgt.-Bll. als fliegende Vorsätze, 1 (von 2) Messingschließen. 4to. 24,5 . 17,5 cm. - ILLUSTRATION: Mit großer Fleuronné-Initiale zu Beginn sowie eingemalten Lombarden alternierend in Rot und Blau; durchgehend rubriziert. - KOLLATION: 224 nn. Bll. (davon Bl. 24 leer). 2 Spalten. Got. Typen. 45 Zeilen und Kolumnentitel. - ZUSTAND: Vereinz. minim. gebräunt, Rückenbezug an den Kapitalen lädiert, Gelenke tls. etw. rissig, 1 Schließband entfernt. Insgesamt wohlerhaltenes, sauberes und breitrandiges Exemplar. - PROVENIENZ: Titel mit alter Bibl.-Signatur und altem hs. Eintrag "Biblioth. Steinf." sowie kl. Etikett.

LITERATUR: Hain/Cop. 11796. - GW M26925. - Goff N 214. - BMC II, 442. - BSB N-170. - Zum Einband: Kyriß Nr. 97, Taf. 197 u. 198, Stempel 1, 2, 4 u. 5. - EBDB w000168.

One of the major works by the Dominican Joh. Nider, dealing amongst others on witchcraft and sorcery. Bound in a fine contemp. binding by a Cologne workshop: blindtooled calf over wooden boards with single stamps (unicorn, lion) and 1 (of 2) brass clasps, pastedowns using 14th or 15th cent. manuscript on vellum. - Here and there minor browning, spine ends chipped, joints partly brittle, otherwise well-preserved copy with wide margins.

16
Johannes Nider
Praeceptorium divinae legis, 1496.
Incunabulum
Estimate:
€ 4,000 / $ 4,400
Sold:
€ 5,250 / $ 5.775

(incl. 25% surcharge)