Sale: 526 / Rare Books, May 30. 2022 in Hamburg Lot 74

 

74
G
G. Zeitschrift für elementare Gestaltung Nr. 3, 1924.
Estimate:
€ 2,000 / $ 2,320
Sold:
€ 4,500 / $ 5.220

(incl. 25% surcharge)
Umfassender Optimismus

G
Zeitschrift für elementare Gestaltung. Herausgegeben von Hans Richter. Redaktion: Gräff, Kiesler, Mies v. d. Rohe, Richter. Nr. 3. Berlin, Juni 1924.

• Wichtige Avantgarde-Zeitschrift für Kunst, Architektur, Literatur, Film und Technik
• Markiert den Übergang vom Dadaismus zum Konstruktivismus
• Von größter Seltenheit


"Die Zeitschrift G gehört zu den heute sehr seltenen, herausragenden Dokumenten zur Geschichte des Konstruktivismus" (Lothar Lang)
"G, die Zeitschrift für elementare Gestaltung , verdankt ihre Existenz einem umfassenden Optimismus bezüglich der Mittel und Möglichkeiten unserer Zeit" (Hans Richter)

Die wichtige Nr. 3 der seltenen Avantgarde-Publikation, von der zwischen 1923 und 1926 insgesamt nur 5 Hefte publiziert wurden, die sämtich von größter Seltenheit sind. Das vorliegende Heft enthält neben Texten von Werner Gräff, Raoul Hausmann, Hans Richter, Hans Arp und George Grosz insbesondere Tristan Tzaras grundlegenden Text über das Photogramm sowie den bedeutenden Schwitters-Aufsatz Konsequente Dichtung .
"Kurt Schwitters befährt von allen mir bekannten Menschen die gefährlichste Lebenskurve. Scheinbar überwindet er nur durch die Geschwindigkeit und die Energie seines Tempos die Gefahr, aus der Bahn der Vernunft zu kippen .. Der ganze Mann ist ein Abenteuer, in dem sich herausstellt, wie unvereinbar gewalttätiger Schöpfergeist mit dem Spießertum der Zeit ist. Diese Unvereinbarkeit wird ebenso rücksichtslos wie gewissenhaft, wie genial gestaltet." (Hans Richter im vorlieg. Heft über Kurt Schwitters)
"Richter berichtet in seinen Erinnerungen (Zürich 1967), daß Mies der Hauptmitarbeiter und als solcher für die Zeitschrift 'unentbehrlich und bestimmend' wurde. Mies, der Propagandist der Skelettbauweise, wollte G in Skelettschrift-Type gesetzt haben. Die Schrifttype, die zur Kennzeichnung von Stahlträgern und in anderen Industriezweigen benutzt wurde, war im Druckgewerbe zu Beginn der zwanziger Jahre unüblich. Um G Nr. 3 dennoch in Skelettschrift drucken zu können, soll Mies alle in Berlin verfügbaren Bleilettern dieser Type aufgekauft haben." (Jürgen Holstein in Blickfang)

EINBAND: Orig.-Broschur mit Umschlagillustration von L. Mies van der Rohe und dem stilisierten, leicht nach links gestürzten Titelsignet "G". 25 : 18 cm. - ILLUSTRATION: Mit zahlreichen Abbildungen, tlw. in Rot und Schwarz. - ZUSTAND: Umschlag stockfl. und stellenw. etwas berieben, Klammerheftung leicht lädiert; ansonsten gutes und sauberes Exemplar mit dem kaum auffindbaren, blauen Werbe-Label (lose beilieg.). - PROVENIENZ: Privatsammlung Hamburg.

LITERATUR: Dok.-Bibl. III, 172. - Lang S. 54ff. - Verkauf S. 167. - Blickfang S. 485. - Schmalenbach Nr. 126.

Important avant-gardist magazine for art, architecture, literature, film and technique that marked the transition from Dadaism to Constructivism. Each of the 5 released issues is of utmost rarity. Orig. wrapper with cover illustration by L. Mies van der Rohe and the stylized title signet "G". 25 : 18 cm. With many illustrations, partly in red and black. - Wrapper with foxmarks and slightly rubbed in places, staple binding slightly blemished; else fine and clean copy with the hard to find blue advertising label loosely enclosed.(R)




74
G
G. Zeitschrift für elementare Gestaltung Nr. 3, 1924.
Estimate:
€ 2,000 / $ 2,320
Sold:
€ 4,500 / $ 5.220

(incl. 25% surcharge)