Sale: 553 / Contemporary Art Day Sale, June 07. 2024 in Munich Lot 124000364


124000364
Günther Förg
Ohne Titel, 2003.
Acrylic on canvas
Estimate:
€ 80,000 - 120,000

 
$ 85,600 - 128,400

Information on buyer's premium, taxation and resale right compensation will be available four weeks before the auction.
Ohne Titel. 2003.
Acryl auf Leinwand.
Rechts oben signiert und datiert. 140 x 160 cm (55,1 x 62,9 in).

• Schlieren, Schichtungen und transparente Durchlässe lassen die Leinwand vibrieren.
• Minimale Farb- und Formensprache mit maximaler Ausstrahlungskraft.
• 2018 wird Förg mit einer Retrospektive im Stedelijk Museum, Amsterdam, sowie im Dallas Museum of Art gewürdigt, 2023 findet eine Austellung im Long-Museum, Schanghai, und 2024 im Centro de Arte Contemporáneo, Málaga, geehrt.
• Arbeiten des Künstlers befinden sich in renommierten Sammlungen weltweit, u.a. im Hamburger Bahnhof, Berlin, im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid, in der Tate Modern, London, und im Museum of Modern Art, New York
.

Das Werk ist unter der Nummer WVF 03.B.0243 im Archiv des Estate Günther Förg registriert.

PROVENIENZ: Estate Günther Förg, Schweiz.
Privatsammlung Deutschland.

"Wenn man bei Malerei lang denken muss, wird es schwierig. Manchmal male ich auch ein Bild und habe ein Problem damit. Dann tritt man zurück, sieht es an und nimmt man eben eine blaue Farbe und malt blau. Ich überlege mir nicht, ob ich blau malen muss. Sondern ich greife instinktiv zum Blau. Und das ist die Qualität."
Günther Förg, 1997

Unsere unbetitelte Acrylmalerei aus dem Jahr 2003 beweist einmal mehr, mit welcher Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit Günther Förg die sinnliche Kraft der Farbe zu ganzer Entfaltung führt: Unweigerlich wird die wie aus dem Handgelenk geschüttelte Abstraktion hier zur Folie freier Assoziation. Zu einem Katalysator ergreifender Stimmungserlebnisse, zu einem subtilen Wegweiser in die emotionale Erinnerung wird diese Arbeit. Abermals und doch in einer in seinem Œuvre eher alleinstehenden Art und Weise zeigt sich hier Förgs Meisterschaft, den Betrachter mit auf das Äußerste reduzierten malerischen Mitteln im Innersten zu berühren. Durch die sichtbaren Spuren des Pinsels, aber auch durch unterschiedliche Lichteinfälle wird hier die Leinwand zum Leben erweckt. Schlieren, Schichtungen und transparente Durchlässe lassen hier insbesondere die Schwarztöne vibrieren. Das Gelb und Orange wirken als wunderbar aus tarierte Gegenspieler. Unnachahmlich bettet Förg die abstrakten Formen im Vordergrund in einen diffusen Hintergrund und lässt so unterschiedlichste und zugleich durchaus geheimnisvolle Assoziationsmöglichkeiten zu. So ist "Ohne Titel" nicht in seine bekannten Werkreihen wie beispielsweise die der Gitterbilder einzuordnen, sondern sticht ohne Zweifel bermerkenswert hervor.
Förgs komplexes Œuvre lässt unterschiedliche Einflüsse erkennen. Sind es zunächst in seiner künstlerischen Laufbahn noch die abstrakte Vorkriegsmoderne, der Konstruktivismus und Suprematismus, prägen ihn in den 1970er Jahren das Schaffen des früh verstorbenen Blinky Palermos und Cy Twomblys. Später lassen sich Ankläge an das amerikanische Action- und Color-Field-Painting à la Willem de Kooning, Clifford Still und Barnet Newmans ‚zips‘ finden. Förg schöpft aus einem vollem Pool an Inspiration, adaptiert, transfomiert Gesehenes und setzt in seinem Schaffen so immer wieder neue Impulse in farblicher und formaler Hinsicht. Doch muss die Malerei für Förg auf einen Schlag gelingen, das Bildereignis nur in einem Zug realisiert werden. Unsere titellose Acrylarbeit von 2003 ist ein wunderbares Beispiel für Förgs facettenreiche und durchdachte Arbeitsweise. Insbesondere, da sie sich formell als auch kunsthistorisch in keine Schublade schieben lässt. Abschließend ist daher festzuhalten: "Für mich ist abstrakte Kunst heute das, was man sieht und nicht mehr." (Günther Förg im Gespräch mit Thomas Groetz 2004). [AW]



124000364
Günther Förg
Ohne Titel, 2003.
Acrylic on canvas
Estimate:
€ 80,000 - 120,000

 
$ 85,600 - 128,400

Information on buyer's premium, taxation and resale right compensation will be available four weeks before the auction.